Feuerwache zu Besuch

Nach 2011 zum zweiten Mal hatten wir am Wochenende den Berliner Jugendclub Feuerwache zu Besuch auf der Grambeker Heide. Leider war der Sonntag nicht mehr fliegbar. Dafür kam am Samstag jede(r) mindestens einmal in die Luft. Und am Abend gab’s dann lecker Essen an der langen BLCL-Tafel.

Bis zum nächsten Mal!!

Schwimmhäute gesucht!

LS4 im RegenAm Samstag war Kurzflugtalent gefragt. Und am Ende waren die Flieger mit Schwimmhäuten ganz klar im Vorteil.

Am Sonntag waren dann immerhin einige längere Platzrunden drin. Naja, alles besser als das, was da in Unterwössen abgeht.

Wir sind Grill-Kanzlerin!

Das war wirklich ein leckeres Mahl, zu dem Gunnar und Stephan uns da am vergangenen Wochenende eingeladen haben. Segelfliegen geht eben doch durch den Magen. Zumindest beim BLCL!

 

 

Logger Dir einen!

Wolfgang Thomas hat am letzten Wochenende mal sein Rennrad im Stall gelassen und dafuer die LS 4 aus der Halle geholt. Und wie die OLC-Wertung zeigt, war das kein Fehler!

Warum schwer, wenn’s einfach geht?

„Eine Flugmaschine zu erfinden bedeutet wenig; sie zu bauen schon mehr; aber sie zu fliegen, das ist das Entscheidende“, soll Otto Lilienthal gesagt haben.

Das fanden auch die irakischen Flugpioniere, die sich aus Schrott einen Hubschrauber zusammengeschraubt haben. Mal sehen, ob es die Kameraden zum Entscheidenden kommen lassen.

Es geht übrigens auch etwas einfacher: Einfach zum BLCL kommen und Segelfliegen. Unsere Maschinen sind schon fertig, fliegen garantiert. Und mit unserer flat rate sind auch die Kosten fest ksalkulierbar.

Viel hilft viel – hoher Trainingsstand dank Flatrate ist ein Schritt zu mehr Sicherheit

Auch wenn’s auf der Grambeker Heide bei Thermikende manchmal fast so aussieht wie hier in Heathrow, gibt’s doch einen wichtigen Unterschied: Berufspiloten betreiben die Fliegerei in erster Linie als Beruf, nicht als Hobby. Entsprechend hoch ist der Trainingsstand. Bei der Segelfliegerei hängt der Trainingsstand natürlich in erster Linie vom Engagement der Pilotinnen und Piloten ab. Jede/r sollte eigentlich ein Interesse daran haben, möglichst oft und viel zu fliegen, um im Training zu bleiben. Aber natürlich fragt man sich manchmal, ob man jetzt X Euro für eine Platzrunde anlegen will, wenn wettermäßig wieder gar nichts geht.

Beim BLCL war uns klar, dass dieses Denken nicht in die richtige Richtung führt. Schon lange haben wir auf Startentgelte verzichtet und nur die Flugzeit berechnet. Mit einem Euro für drei zehn Minuten waren wir damit schon in der Vergangenheit recht günstig.

Im vergangenen Jahr haben wir uns entschieden, noch einen Schritt weiter zu gehen: Wir änderten die Berechnungsgrundlage für die Flugentgelte radikal und stellten alles auf Pauschale um. Konkret bedeutet dies, dass aktive Pilotinnen und Piloten für eine Flatrate von 50,- Euro im Jahr soviel fliegen können, wie sie wollen. Nebenbei macht das die ganze Geschichte sehr übersichtlich: Monatsbeitrag x 12 + 50,- = Kosten für das Segelfliegen pro Jahr.

Wir kommen sicherlich auch unter größten Anstrengungen nicht auf die Start- und Landefrequenz von Heathrow. Aber wir müssen als Aktive nicht mehr an der falschen Stelle sparen: Der fliegerischen Praxis.