Wir sind ein Verein !

Der 28. August 2021 war ein historisches Datum in der Geschichte des Berliner Luftsportclubs Lilienthal. Nach langer und intensiver Vorbereitung durch die Vorstände Wolfgang Lühr, Stephan Kambach und Regina Arlthat sich heute der neue, fusionierte Verein unter dem Namen LSV Grambeker Heide zu einem gemeinsamen Verein.

Damit ist endlich zusammengewachsen, was zusammengehört.  Der Abschluss der Fusion erfolgte im Rahmen einer Mitgliederversammlung, bei der auch der neue Vorstand gewählt wurde:

  • 1. Vorsitzender: Herbert Fey (Bild 2. v. l)
  • 2. Vorsitzender: Thomas Wagensonner (Bild l. )
  • Schatzmeister: Christian Dunn (Bild 2. v. r)
  • Schriftführer: Joachim Döring
  • Jugendleiter: Jonathan Dietzel
  • Referat Öffentlichkeitsarbeit: Elisa Thiel
  • Referat Segelflug: Lars Bantle
  • Referat Technik: Mario Röhle (Bild r. )
  • Schulungsleitung: Marc Eilers unterstützt durch  Jan Köhnke
  • Referat Datenschutz: Holger Meunier

Bis zur Vereinsfusion war es ein langer und arbeitsreicher Weg, bei dem viele Details zu bedenken waren. Durch diesen Weg haben mit enormer Geduld  und viel Fingerspitzengefühl die Vereinsvorsitzenden der beiden Vereine Stefan Kambach und Wolfgang Lühr mit ihren Vorstandskollegen.  Nicht nur diesen Vereinskameraden ist ein Stein vom Herzen gefallen, als auf der Hauptversammlung der neue Vorstand gewählt und bestätigt wurde.  Der Dank gilt gleichermaßen den ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern wie dem neuen Vorstand für seine Einsatzbereitschaft.

Die Sitzung ist sehr dispzipliniert, konstruktiv und außergewöhnlich harmonisch verlaufen – entsprechend gelöst war die Stimmung im Anschluß und es wurde noch lange zusammengesessen und geplaudert.  Das war ein  guter Tag für einen tollen Verein! (Text Marcus Jakubiec)

In den nächsten Wochen werden nach und nach die einzelnen Bereiche zusammengeführt. In dem Zug wird auch diese Webseite im Laufe der nächsten Wochen auf www.grambekerheide.de umgeleitet.

Der letzte Vorstand des Berliner Luftsportclubs Lilienthal verabschiedet sich

Nach über 50 Jahren auf der Grambeker Heide geht Ende September 2021 eine Ära zu Ende. Nach Jahrzehnten wilder Ehe mit den Freunden vom
LSV Grambeker Heide
, haben wir uns vor zwei Jahren entschieden, die Beziehung mit einer Verschmelzung beider Vereine rechtlich neue eine Basis zu stellen. Der technische Fusionsprozess wird am 28.9.2021 mit einer gemeinsamen konstituierenden Sitzung eines neuen Vereins unter dem Namen LSV Grambeker Heide e.V. abgeschlossen sein.

Wir freuen uns auf eine gemeinsame Zukunft auf der Grambeker Heide, wo Berliner Schnauze auf norddeutschen Humor trifft mit dem gemeinsamen Ziel, in der Luft und auf dem Boden viel Spaß zu haben.

Au Revoir, DG 505

Nach Vielen Jahren im Norden verbringt unsere DG 505 ELAN die nächsten Jahre fliegerisch im Süden. In Zukunft wird der Vogel im südwestlichen Frankreich, in der Nähe von Toulouse aufsteigen. Wir wünschen viele schöne Flüge!

Kurzer Zwischenstand aus Belgien.

Die ersten Flüge mit der DG 505 auf der Grambeker Heide, damals noch mit alter Kennung.

Der weiteste Segelflug Europas

Hier mal wieder ein kleiner Fernsehtipp. Der Bayerische Rundfunk berichtet im Programm Heimat der Rekorde über den Geretsrieder Segelflieger Mathias Schunk und seinen Rekordversuch.

Wie entstanden der Luftraum und seine Regulierung? – Online Vortrag und Diskussion am Zeppelin-Museum Friedrichshafen

Der Luftfahrthistoriker Dr. Dietrich W. Otto im Gespräch mit Jürgen Bleibler, Kurator und Leiter der Abteilung Zeppelin

Mit „Die Entwicklung der Regulierung der Luftfahrt“ promovierte Dietrich Otto 2017. Damit hat er ein Grundlagenwerk der historischen Entwicklung des internationalen Luftrechts geschaffen, die er bis in die Lebzeiten des römischen Kaisers Justinian zurückverfolgt. Die französischen „ordonnances“ des späten 18. Jahrhunderts bilden den ersten neuzeitlichen Erlass zum Luftrecht und legen die Basis der „Chicago Convention“ von 1947. Im Gespräch mit Jürgen Bleibler wird er die historische Entstehung des Luftraums nachzeichnen, die Etablierung des internationalen Luftrechts und die teils tragischen Ereignisse, die diese Entwicklung begleiteten.

Mehr zum Zeppelin Museum unter: www.debatorial.de

Segelfliegen ist Teamsport

Beim Segelfliegen kommt keiner allein in die Luft. Und auch am Boden braucht es Helferinnen und Hellfer, die Seile ausziehen, Flugzeuge zurück ziehen und einfach mal zupacken, wo es nötig ist. Die ganzen fleißigen Hände kommen oft viel zu kurz, wenn alle immer nur nach oben schauen. Deshalb an dieser Stelle mal DANKE an alle, die neben dem Fliegen auch noch das große Ganze im Blick haben!